Online-Petition abgeschlossen. Bürger fordern freien Blick auf die Berge.

Die meisten Bürgerinnen und Bürger hatten ja bereits mit einer Unterschrift auf unseren Protestlisten schwarz auf weiß ihren Unmut gegen die geplante Höchstspannungsleitung auf der sogenannten Nordtrasse zwischen Haimhausen und Inhausen kundgetan. Inzwischen haben wir aber auch unsere Online-Petition abgeschlossen.

Interessant ist ein Blick auf die zahlreichen Kommentare der Unterzeichner. So begründet Franziska Lerchl aus Haimhausen ihren Protest: „Weil ich nicht möchte, dass mein Heimatdorf Haimhausen durch die Monstertrasse nachhaltig beeinträchtigt wird.“ Und Elke Rossberg aus Eching fordert: „Keine weitere Flächenversiegelung. Nutzung der bestehenden Trasse so weit wie möglich. Verhinderung eines Eingriffs in das Landschaftsschutzgebiet.“

Helmut Brucher aus Haimhausen notiert: „Der schöne Bergblick ginge verloren und der Mastenwald ist beängstigend.“ Rolf Bunzel aus Haimhausen schreibt „Die schönste Fläche von Haimhausen wird verschandelt.“ Karin Rauch aus Eching fordert: „Keine weitere Landschaftszerstörung im Münchner Norden und zusätzliche Beeinträchtigungen der dort wohnenden Menschen“.

Ein Haimhausener, der seinen Protest anonym abgegeben hat, hinterlässt den Wunsch: „Ich möchte weiterhin einen freien Blick auf die Inhauser Kirche, München und die Berge haben.“ Ein Bürger, der nicht öffentlich genannt werden will, schreibt: „Ich wohne und lebe in Haimhausen seit vielen Jahren. Die Naturschönheiten im Münchner Norden sind begrenzt, werden aber durch die Erfordernisse der zunehmenden Siedlungsaktivitäten leichtfertig geopfert. Notwendige Infrastrukturmaßnahmen werden zu oft ausschließlich nach deren Rentabilität geplant. Sinnvolle Alternativen (Beibehaltung der alten Stromtrasse) werden zu oft der Rentabilitätsrechnung geopfert, zu Lasten der Umwelt, zu Lasten der Anwohner und deren Wohlbefinden. Letztendlich auf Kosten (emotional aber auch monetär wegen Wohnwertverschlechterung) der Anwohner.“

Blick von Haimhausen Richtung Alpen

Ein ebenfalls anonymer Bürger aus Haimhausen schreibt:

„Ich bin 18 Jahre alt und habe meine ganze Kindheit in dem wunderschönen Haimhausen verbracht und war viel draußen in der Natur unterwegs und auch jetzt bin ich gerne draußen und genieße die Aussicht bei einem ruhigen Spaziergang. Ich habe vor länger hier zu bleiben, weshalb mir dieser Ort wichtig ist und ich nicht will, dass das Bild durch solche Leitungen verschlechtert wird. Und auch der Blick auf die Berge ist wunderschön und dies sollte sich auch nicht ändern.“

Allen Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern der Online-Petition gilt unser Dank. Die Unterschriften werden in Kürze gemeinsam mit den Protestnoten der schriftlichen Unterschriftenlisten an die Gemeinde und die TenneT übergeben.

Interessengemeinschaft gegen die Monsterstromtrasse Nord (IGM) sammelt mehr als 1.200 Unterschriften gegen Höchststromtrasse bei Haimhausen

Mehr als 1.200 Unterschriften hat die „Interessengemeinschaft gegen die Monsterstromtrasse Nord (IGM)“ innerhalb weniger Wochen bereits gegen die sogenannte Nordtrasse“ der geplanten Höchststromtrasse zwischen Haimhausen und Inhausen gesammelt.

An der höchsten Stelle der Ampergemeinde, zwischen Kramer Kreuz und Inhausen, plant die Firma TenneT in den nächsten Jahren den Ausbau der bestehenden Starkstromleitung, die im Münchner Norden die Landkreise Dachau, Freising, München und Erding durchschneidet. Dabei soll die Leitung bei Haimhausen entweder auf der sogenannten Südtrasse weitgehend der bestehenden Trasse folgen, oder aber auf eine völlig neue Nordtrasse verlegt werden. Gegen diese Nordtrasse wehrt sich die Bürgerinitiative mit großem Engagement.

Die Bürger wehren sich gegen die Verplanung ihrer Aussicht und ihrer Zukunft

  • Eine Höchststromtrasse zwischen Inhausen und Haimhausen zerstört das Entree nach Haimhausen am Haupteingang in unseren Ort.
  • Der ungestörte Blick vom Kramer Kreuz über die Inhauser Kirche auf München und die Alpen würde der Vergangenheit angehören.
  • Die Gemeindeentwicklungsplanung für die nächsten 20 bis 30 Jahre wäre massiv eingeschränkt. Dies gilt auch vor dem Hintergrund der mittelfristigen Planungen rund um einen künftigen Lebensmittelmarkt.
  • Der Flächenverbrauch der Nordtrasse wäre erheblich größer als bei einer Südtrasse. Die Menge des versiegelten Bodens wäre deutlich größer.
  • Das Landschaftsschutzgebiet Hangleite wäre direkt betroffen.

Sprecher Michael Kausch: „Mit unserer Unterschriftensammlung wehren wir uns nicht grundsätzlich gegen einen Ausbau von Starkstromleitungen. Aber wir wehren uns dagegen, die Interessen der Bürgerinnen und Bürger gegeneinander auszuspielen. Die Nordtrasse darf nicht als vermeintlich billige Lösung in Kauf genommen werden, nur weil man sich vor einem sozial und ökologisch verträglichem Ausbau der vorhandenen Starkstromleitung herumdrücken will. Die Nordtrasse verbaut uns und unseren Kindern die Aussicht – nicht nur auf die Alpen, sondern auch auf die Zukunft.“

Herbert Groß und Michael Kausch
Herbert Groß und Michael Kausch von der Interessensgemeinschaft gegen die Monsterstromtrasse Nord (IGM) freuen sich über mehr als 1.200 Unterstützer gegen die geplante Variante Nord der Höchststromtrasse bei Haimhausen

Die Unterschriftensammlung geht weiter

Die Interessensgemeinschaft will die Sammlung von Unterschriften fortsetzen und diese zu gegebener Zeit der Gemeinde und der Betreiberfirma TenneT als Zeichen des Bürgerprotestes vorlegen. Zahlreiche aktive Mitglieder der IGM wie Dagmar und Werner Diepold haben in den vergangenen Wochen den Erfolg der Unterschriftenaktion vorangetrieben, aber auch viele engagierte Unterstützer aus Parteien, Vereinen und ortsansässigen Geschäften und Unternehmen.

Die Listen liegen derzeit unter anderem bei den folgenden Stellen öffentlich aus:

  • Bäckerei Mayerbacher
  • Bäckerei Polz
  • Metzgerei Krusche
  • Schlossapotheke
  • Pizzeria La Mamma
  • Nahkauf
  • Poststelle Dorfladen
  • Tankstelle
  • Raiffeisenbank
  • Zahnarzt Dr. Kölnsperger

Aktualisierung

Bis zur Kommunalwahl waren es 800 Unterschriften, die wir sammeln konnten. Am Tag der Kommunalwahl am 15. März sammelten freiwillige Helferinnen und Helfer der IGM vor den Wahllokalen weitere Unterschriften und so können wir aktuell mehr als 1.200 Unterschriften gegen die Nordtrasse der geplanten Höchststromtrasse melden. Ein toller Erfolg. Danke allen Unterstützerinnen und Unterstützern!

Der Protest wächst

Ich weiß gar nicht wer alles beim Aufhängen der zahlreichen Protestbanner gegen die Monstertrasse beteiligt war. Ganz sicher waren Dagmar und Werner Diepold und Peter Schlereth sehr fleißig. Zur Zeit hängen Banner an folgenden Plätzen:

  • Ortseingang Pfanderling
  • Ortseingang Ottershausen
  • Ortseingang Kreisverkehr Amperpettenbach
  • Ortseingang Ecke Münchner Str./ Grundfeld
  • Leitenweg
  • Ecke Dachauer Str./ Leitenweg
  • Ecke Brunnenfeldstr./ Bayernstr.
  • Münchner Str. gegenüber Kulturkreiskneipe
  • Hauptstr. Höhe Cellino
  • Containerplatz Richtung Amperpettenbach
  • Ottershausen Hochstr.

Der Protest wächst. Schneller als die Strommasten.

Bürgerinitiative sammelt Unterschriften

Unterschriftenblatt Monsterstromtrasse Haimhausen

Die „Interessengemeinschaft gegen die Monsterstromtrasse Nord (IGM)“ sammelt aktuell Unterschriften gegen die Höchststromtrasse Nord. Unterschriftenlisten liegen u.a. hier aus:

  • Bäckerei Mayerbacher
  • Bäckerei Polz
  • Metzgerei Krusche
  • Schloßapotheke
  • Pizzeria La Mamma
  • Nahkauf
  • Poststelle Dorfladen
  • Tankstelle
  • Raiffeisenbank
  • Zahnarzt Dr. Kölnsperger

Wir danken unseren Partnern für das Auslegen der Unterschriftenlisten.

Haimhauser „Interessengemeinschaft gegen die Monsterstromtrasse Nord (IGM)“ wählt Sprecherrat

Mehr als 60 Bürgerinnen und Bürger Haimhausens trafen sich Anfang Februar zur Wahl des ersten Sprecherrats der vor wenigen Wochen gegründeten Interessengemeinschaft gegen die Monsterstromtrasse Nord (IGM)“. Als gleichberechtigte Vertreter der Bürgerinitiative gegen die geplante Höchststromtrasse zwischen Haimhausen und Inhausen wurden in offener Abstimmung Herbert Groß, Alfred Necker, Ernst Stübler und für die Öffentlichkeitsarbeit Michael Kausch gewählt. Ihnen zur Seite steht ein Kreis von Unterstützern um Arndt Focken, Joachim Goldbach, Rita Lukas, Hermann Schiedel, Peter Schlereth und Alfons Wolff.

Sprecherkreis Monstertrasse Haimhausen

Der Sprecherkreis (von links): Ernst Stübler, Michael Kausch, Alfred Necker, Herbert Groß

Die Interessengemeinschaft versteht sich als überparteilicher Zusammenschluss engagierter Bürgerinnen und Bürger und setzt auf völlige Transparenz. Die Initiative will sich künftig etwa alle sechs Wochen in öffentlichen großen Veranstaltungen zum aktuellen Stand der Planungen rund um die Stromtrasse austauschen. Dazwischen sind auch die Treffen des Sprecherkreises öffentlich.

Die Monsterstromtrasse Nord überträgt das St-Floriansprinzip auf die Energieversorgung

Das Ziel der Interessensgemeinschaft ist die Verhinderung der sogenannten „Nordtrasse“ der geplanten Höchstspannungstrasse zwischen dem Ortskern Haimhausens und dem Ortsteil Inhausen.

„Haimhauser „Interessengemeinschaft gegen die Monsterstromtrasse Nord (IGM)“ wählt Sprecherrat“ weiterlesen

Verwirrung um Beitrag im Münchner Merkur um Trassenverlauf in Lotzbach und Haimhausen

Am 6. Februar meldete der Münchner Merkur, die Gemeinde Hebertshausen habe sich entgegen dem Willen der Gemeinde Haimhausen für „die Nordtrasse“ ausgesprochen. Hier liegt eine grobe Verwirrung vor. Tatsächlich handelt es sich bei dem Gegensatz „Nord- versus Süd-Trasse“ in Hebertshausen um zwei völlig andere Planungsalternativen als in Haimhausen. Bei Hebertshausen handelt es sich um die „Umgehung“ des Ortes Lotzbach, bei Haimhausen um zwei völlig andere Trassenalternativen. Nicht immer ist Norden gleich Norden! Der folgende Trassenplan macht den Unterschied deutlich:

Tennet Trassen Lotzbach Haimhausen 2

Quelle: TenneT

Die Entscheidung der Gemeinde Hebertshausen hat mit der Diskussion in Haimhausen gar nichts zu tun. Es gibt hier keinen Interessenskonflikt zwischen Hebertshausen und Haimhausen.

Monsterstromtrasse Nord: Dunkle Wolken über Haimhausen

Die 380 Kilovolt-Höchststromtrasse kommt. Die Informationen zur Höhe und Breite der Monstermasten sind widersprüchlich. Die neu gegründete „Interessengemeinschaft gegen die Monsterstromtrasse Nord“ (IGM) geht von Masthöhen bis zu 85 Metern und 55 Metern Breite aus. Das entspricht pro Mast in etwa einem vertikal aufgestellten Fußballfeld. Bezüglich der Entscheidung für die Nord- oder Südstromtrasse sind die Aussagen des Übertragungsnetzbetreibers und zuständigen Planungsunternehmens TenneT ebenso vage. In Gesprächen mit deren Mitarbeitern anlässlich einer Informationsveranstaltung am 18. November 2019 wurde jedoch recht klar die Nordvariante favorisiert. Die Nord-Plantrasse verläuft äußerst exponiert entlang des Höhenkamms zwischen dem Haimhauser Kramer Kreuz und Inhausen. Die alternative, südliche Trasse verliefe hingegen nahe der aktuellen Stromtrasse im Inhauser Moos (vgl. auch unseren Bericht in der Januarausgabe des Gemeindeblatts). Die beigefügte Abbildung veranschaulicht einen ungefähren Größenvergleich der Monstermasten mit der Kirche Inhausen. Wir sollten den Panoramablick auf München und die Alpen genießen, solange dieser noch nicht durch gigantische Masten und eine Vielzahl von Stromkabeln ruiniert ist.

 

Keine Monsterstromtrasse Nord

Sind die Würfel schon gefallen? TenneT möchte bereits in diesem Jahr das Raumordnungs-verfahren einleiten. Bis zum 13. Dezember 2019 war den Haimhauser Bürgern das Recht eingeräumt worden informelle Einwände vorzubringen. Am 18. November 2019 hatte das Unternehmen in unserer Grund- und Mittelschule eine Informationsveranstaltung angeboten. Unseren Hinweis, der Zeitraum zwischen der Informationsveranstaltung und der Einwendungsfrist sei viel zu kurz gewesen wird von TenneT mit dem Argument zurückgewiesen, die Gemeindeverwaltung sei frühzeitig informiert worden.

Was können wir jetzt überhaupt noch tun? Bitte schließen Sie sich der IGM unter der E-Mail-Adresse info@monstertrasse.net an.

„Monsterstromtrasse Nord: Dunkle Wolken über Haimhausen“ weiterlesen

Monster-Strommasten: Haimhausen, wach auf!

Das Haimhausener Ortsbild und die damit verbundene Attraktivität unserer Gemeinde werden künftig massiv und unwiderruflich beschädigt. An der schönsten und höchsten Stelle Haimhausens, zwischen Kramer Kreuz und Inhausen sollen gigantische, mehrstöckige Strommasten, verbunden durch eine Vielzahl von Kabeln, für eine 380 Kilovolt-Höchststromtrasse errichtet werden. Diese derzeit geplante Variante heißt Nordtrasse. Der ungestörte Blick vom Kramer Kreuz über die Inhauser Kirche auf Mün¬chen und die Alpen wird der Vergangenheit angehören. Die alternative Südtrasse verliefe weitgehend entlang der derzeitigen, viel kleineren Strom¬trasse nördlich der Bebauung im Inhauser Moos. Auch sie wäre, insbesondere für die Bewohner des Inhauser Moos, ein tiefer Einschnitt.

Um eines klarzustellen: Im Interesse der überörtlichen Versorgung der Bevölkerung mit regenerativer Energie ist eine der beiden Trassen vermutlich kaum zu vermeiden. Andere Verläufe, z.B. südlich von Unterschlei߬heim oder nördlich von Haimhausen, dürfen dennoch nicht ausgeschlossen und die Möglichkeit der unterirdischen Verlegung muss zudem geprüft werden.
Bitte halten Sie sich die Dimensionen vor Augen! Die gigantischen Masten sind mit voraussichtlich etwa 85 Metern Höhe fast so hoch wie ein Fußballfeld lang ist. Mit circa 55 Metern Breite wären sie sogar breiter als Fußballfelder. Einen etwaigen Größenvergleich der Inhauser Kirche mit den Masten zeigt die zu diesem Bericht gehörende Fotomontage.

„Monster-Strommasten: Haimhausen, wach auf!“ weiterlesen